Chronik

So fing alles an....

Die Gaststätte Hecker, Lambertusstraße, war seit vielen Jahren das Vereinslokal der 6. Schützen, die dem St. Sebastianus-Schützenverein 1316 e.V. angeschlossen sind. So um die Karnevalszeit 1970 taten sich ein paar Schützen zusammen und beschlossen, während der „Fünften Jahreszeit“ etwas Lustiges auf die Beine zu stellen – zum Amüsement ihrer Kameraden und ihrer Familien.

Die erste Sitzung des neu gegründeten Vereins „Nette Leut“ ging sehr schnell von der Planung in die Organisation und Verwirklichung. In der Gaststätte Hecker wurde eine Karnevalssitzung veranstaltet zu einem Eintrittspreis von DM 0,99. Die Gründungsmitglieder zogen – jeder mit einer Porree-Stange in der Hand – als Elferrat ein, zum Vergnügen der zahlreich erschienenen Gäste.

Dann wurde es ruhiger....

Über viele Jahre wurden diese vereinseigenen Feste mit sehr viel Liebe aufgezogen und durchgeführt – aber nur von Herren als Mitglieder – die Hilfe der besseren Hälften wurde jedoch auch gerne angenommen. Eines Tages schlief diese mit Elan begonnene Sache jedoch ein wenig ein.

Hurra, wir sind wieder da....

1979 erzählte das Gründungsmitglied Gerd Berens† so beiläufig von den ehemaligen Karnevalsaktivitäten und fand offene Ohren bei neuen Schützenkameraden und.....ihren Frauen. Man setzte sich zusammen und sprach einmal die ganze Sache durch und war sich bald einig, dass auch Frauen die Mitgliedschaft erwerben konnten! Durch diese Neuregelung wurden dem Verein viele neue Impulse gegeben, die auch in der heutigen Zeit noch Früchte tragen. Der „K.C. Nette Leut 1970“ war wieder da . Ebenso konnten wir in den letzten Jahren viele neue Mitglieder begrüßen, die bis dahin weder dem Winter- noch Sommerbrauchtum angehörten. Darauf sind wir stolz!

Nachdem Jochen Skroblin zwei Jahre als 1. Vorsitzender die Geschicke des Vereins geleitet hatte – neben sich als 2. Vorsitzende Helga Müller-Stölb – übernahm diese danach den Vorsitz und füllte dieses Amt 2x11 Jahre aus.

Im Frühjahr 2002 legte sie aus gesundheitlichen Gründen ihren Vorsitz nieder.

Das Amt des 1.Vorsitzenden übernahm nun Martin Wimmer jun . und zur Seite steht ihm Günter Müller als 2. Vorsitzender.

Helga Müller-Stölb , die im August 1985 für großes Aufsehen im Düsseldorfer Karneval sorgte, wurde sie doch als erste Frau im CC, Düsseldorfer Karneval aufgenommen. Auch hier hat sie 2x11 Jahre Vorstandsarbeit geleistet wird unserer Gesellschaft aber weiterhin als Präsidentin zu Verfügung stehen

Der Verein war stolz…..

1982 wurde dann der „K.C. Nette Leut 1970“ als offizielles CC-Mitglied anerkannt und aufgenommen. Es wurden Mützen und Orden angeschafft und die erste Karnevalssitzung fand 1981 im total ausverkauften Saal in der „Martinsklause“ statt. Als Uniformen trugen die männlichen Mitglieder schwarze Anzüge und weiße Hemden und die Damen lange schwarze Röcke sowie weiße Blusen.

Doch auch bei uns bleibt die Zeit nicht stehen und so wurden in diesem Jahr den Vereinsfarben angepasste neue rote Uniformjacken angeschafft.

Besondere Personen beim K.C. Nette Leut….

Wir als kleiner Verein sind sehr stolz, einen kleinen aber exquisiten Kreis von Ehrensenatorinnen und Ehrensenatoren in unseren Reihen zu haben, welche in diesem Jahr durch Bernd Ebenau und Peter Weber erweitert wurden.

Diese sind im Einzelnen:

Prof. Dr. Waltraud Kruse (seit 1983), Günter Lange (seit 1985), Uschi Pannenbecker (seit 1986), Peter Förster (seit 1987), Michaela Hermes (seit 1990), Monika und Josef Arnold (seit 1992), Walter Hamacher (seit 1996) und Regina und Peter Fontes (seit 1999).

Wegen besonderer Verdienste wurde unserem Gründungsmitglied Gerd Berens † der Titel des Ehrenvorsitzenden verliehen. Im Jahre 2001 erhielt unsere langjährige Vorsitzende Helga Müller-Stölb ebenfalls diese besondere und seltene Auszeichnung.

Um Mitglieder und Freunde für ihr hohes Engagement dem Verein gegenüber in besonderer Weise zu danken, wurden unsere Mitglieder Fritz Müller† und Luise Müller mit der Ehrenmitgliedschaft ausgezeichnet.

Ebenso sind wir stolz darauf, auch Ilse Berens – die Gattin unseres verstorbenen Ehrenvorsitzenden – und unser langjähriger Traktorfahrer, Leo Thron , in unseren Reihen als Ehrenmitglieder begrüßen zu dürfen.

Was sonst noch zu berichten wäre....

Der „K.C. Nette Leut 1970“ suchte immer nach Möglichkeiten, den Verein in der Öffentlichkeit zu repräsentieren. Ein Fahnenbanner wurde angeschafft und die vereinseigene Tanzgarde gegründet, die uns mit ihren Auftritten viele schöne Stunden geschenkt hat.

Unter der Leitung unseres Sitzungspräsidenten Karl Kraft† wurden unsere Gala- und Altensitzungen durchgeführt. Wobei es ihm immer wieder gelang, den Künstler in Reimform für ihren Auftritt zu danken. Leider konnten wir in den vergangenen Jahren unsere Galasitzungen aus wirtschaftlichen Gründen nicht mehr durchführen. Dafür veranstalten wir immer noch mit viel Herz und freundlicher Unterstützung von Sponsoren unsere jährlichen Altensitzungen im Theresienhospital, welche von Peter Weber als Sitzungspräsident geleitet wird. Für den musikalischen Rahmen sorgt Michael Hermes.

Auch werden viele Stunden jedes Jahr zum Bau des Rosenmontagswagens geopfert. Wir sind stolz, am Rosenmontag mit unserem Wagen durch Düsseldorf´s Straßen zu fahren.

Seit 1982 veranstalten wir in jedem Jahr am ersten Samstag im Februar unser traditionelles Biwak unter den Tausendfüßler, wo sich jeder an 11:11 Uhr bei Musik und natürlich auch bei Essen und Trinken auf die Karnevalszeit einstimmen kann.

Auch in der Mitgliederwerbung gehen wir immer neue Wege. So gründeten wir vor einigen Jahren den Club 111. Der Club 111 besteht aus Mitgliedern, die gerne mit uns feiern, sich aber zum einem dem so genannten Vereinszwang nicht unterziehen möchten und zum anderen noch viele andere Aktivitäten bereits haben.

Trotz aller Änderungen und Neuerungen hat sich in all den Jahren – von der Gründung bis zum heutigen Tag –eines jedoch nicht geändert. Der Wahlspruch des „K.C. Nette Leut 1970“

In Freud und Leid

„Prost“ Nette Leut...



Ihr „K.C. Nette Leut 1970“